Alumni-Netzwerk aus Shanxi spendet 37.000 Mundschutzmasken

Düsseldorf – Mit dem chinesischen Sprichwort „Berg und Tal kommen nicht zusammen, wohl aber die Menschen“ drückten chinesische Alumni aus Shanxi in einem Anschreiben an das NRW-Wirtschaftsministerium ihre tiefe Verbundenheit zu NRW aus. Unter den Unterzeichnern der Spendeninitiative befinden sich Ehemalige aller Jahrgänge, die seit 1986 am Stipendiatenprogramm WIN NRW.SHANXI teilgenommen haben. 330 ehemalige Stipenidat*innen waren dem Aufruf des Alumnivereins der Provinz Shanxi nachgekommen und spendeten knapp 37.000 Mundschutzmasken. Eine weitere Spendenaktion wurde durch Alumni der Provinz Jiangsu organisiert.

Berg und Tal mussten auch bei der Beschaffung der Ware überbrückt werden, was selbst für versierte chinesische Geschäftsleute eine große Herausforderung darstellte. Neben dem erheblichen finanziellen Einsatz von ca. 20.000 Euro haben sich die Initiatoren der Spendenaktionen zu Spezialisten in der Beurteilung von Zertifizierungen entwickelt, um sicherzustellen, dass die beschafften Atemschutzmasken in Deutschland auch eingesetzt werden dürfen.

Bei den Spendern handelt es sich um Alumni und Freunde der Wirtschafts- und Umweltkooperation zwischen NRW und seiner chinesischen Partnerprovinz Shanxi. Der überwiegende Teil der gespendeten Atemschutzmaske ist bereits in Deutschland eingetroffen und befindet sich aktuell in einem Logistikzentrum zur Weiterleitung an Gesundheitseinrichtungen. Weitere 5.000 Masken werden in Kürze erwartet und sind für die Beschäftigten von betrieblichen Netzwerkpartnern in NRW bestimmt. Auch die GIZ konnte sich bereits über eine Maskenspende freuen. Hierfür sowie für die Überbrückung von Berg und Tal sagen wir ein ganz herzliches: DANKE!

Foto: Alumnus Yanqing CHANG prüft die Lieferung von Atemschutzmasken am 09. April 2020 vor Versand nach Deutschland im Warenlager. Foto: Yanqing Chang/GIZ